Heizöl-Lagerung

Jahreszeitliche Heizölpreisschwankungen und die Staffelung der Heizölpreise nach der Abnahmemenge können nur dann ausgenutzt werden, wenn freie Lagerkapazität zur Verfügung steht. Es ist daher sinnvoll, ein auf den jeweiligen Verbrauch abgestimmtes Lagervolumen vorzusehen.

Bei Ein-, Zwei- und kleineren Mehrfamilienhäusern empfiehlt es sich, das Lagervolumen dem Jahresbrennstoffbedarf anzupassen. So benötigt ein 4-Personen-Haushalt in einem nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) errichteten Neubau mit 100 qm beheizter Wohnfläche für die zentrale Warmwasserbereitung und die Beheizung nur noch ca. 1.200 Liter Heizöl pro Jahr. Ein Tankvolumen von 2.000 Litern ist daher für ein Einfamilienhaus in aller Regel ausreichend. Überdimensionierte Tankanlagen binden zudem unnötig Kapital und beanspruchen ggf. zu viel Platz.

Eine Bevorratung für ein ganzes Jahr ist aber nicht immer erforderlich oder sinnvoll. Bei Mehrfamilienhäusern, Gewerbebetrieben oder wo durch räumliche Gegebenheiten das Lagervolumen begrenzt ist, kann Heizöl jederzeit kurzfristig geliefert werden.

Ganz gleich, wie groß das gewünschte Lagervolumen auch ausfällt, die Tankhersteller bieten für jeden kundenspezifischen Fall geeignete Lösungen an. So werden standortgefertigte Tanks individuell „nach Maß“ erstellt, Tanks „von der Stange“ gibt es in vielen Größenabstufungen. Bei Batterietanks können die Einzelbehälter mit 600 bis 5.000 Liter Fassungsvermögen zu größeren Tankbatterien zusammengeschlossen werden.